WaBis

walter.bislins.ch

Ausbildung zum Ersten Offizier

Die Grundvoraussetzung für die Ausbildung zum First Officer (F/O) ist der Besitz einer gültigen ATPL. Diese Verkehrspilotenlizenz kann an einer Ausbildung vom Luftfahrt-Bundesamt zugelassenen Flugschule erworben werden. Die Kosten dieser Ausbildung liegen z.Zt. bei etwa € 70.000,-.

Bei einer mehrjährigen Verpflichtung übernehmen die Fluggesellschaften in der Regel die Kosten dieser Ausbildung.

Anforderungsprofil

Schulabschluss Abitur oder mittlere Reife mit abgeschlossener Berufsausbildung sowie grundlegende Kenntnisse in Mathematik und Physik
Einstellungsalter Nur in Ausnahmefällen über 35 Jahre
Lizenz Gültiger ATPL, gemäss den Ausbildungsrichtlinien des Bundesministers für Verkehr, somit auch medizinische Flugtauglichkeit der Klasse 1
Sprachen Deutsch und gute Englischkenntnisse
Fahrerlaubnis Führerschein Klasse III
Wehrdienst Männliche Bewerber müssen ihren Wehr- oder Ersatzdienst bereits absolviert haben.

Ausbildungsprogramm

5-wöchiger Theorielehrgang (Ground Course) mit den Schwerpunkten: Aircraft Systems, Procedures, Performance, Weight & Balance, Cockpit Procedure Training, Rescue & Safety, Crew Resource Management, Dangerous Goods, Quality Management, Company Regulations, Documentation etc.

Nach bestandenem Theorielehrgang erfolgt die Ausbildung auf einem Full Flight Simulator. In einem 40-Stunden Programm, das sich auf zwei Wochen verteilt, werden die Anwärter von einem Type Rating Instructors (TRI) mit allen Verfahren vertraut gemacht.

Nach erfolgreich abgeschlossenem Checkflug findet ein Flugtraining auf dem Flugzeug statt. Erst nachdem dieser Abschnitt erfolgreich verlaufen ist, wird die Musterberechtigung als zweiter Flugzeugführer (First Officer) in das Beiblatt des ATPLs eingetragen.

Danach kommt der erste kommerzielle Einsatz: Unter der Aufsicht eines Supervision-Kapitäns und eines Senior-Kopilots werden die Anwärter ihren ersten Linienflug antreten. Wenn sie in dem letzten Ausbildungsabschnitt, der 120 Flugstunden umfasst, die entsprechende Leistung gezeigt haben, werden die Anwärter durch einen Final Linecheck auf die Linie entlassen. Jetzt dürfen sie, zusammen mit einem Kapitän, den Liniendienst wahrnehmen.

Fortbildungslehrgänge

Nach der Ausbildung werden die Kopiloten regelmässig an Fortbildungslehrgängen, wie z.B. Crew Resource Management, Flight Safety, Evacuation Excercises, Firefighting, Dangerous Goods etc. teilnehmen.

Zwischenprüfungen

Alle 6 Monate führen die Kopiloten einen Checkflug mit einem Luftfahrtsachverständigen auf dem Simulator durch und nehmen einmal pro Jahr an einem Linecheck auf dem Simulator teil.

Aufstieg zum Flugkapitän

Im Laufe der Jahre erlangen Kopiloten langsam die "fliegerische Reife" zum "Upgrading", indem sie Kenntnisse über Fluggerät und dessen Systeme immer weiter vertiefen, Streckenerfahrung sammeln, meteorologische Phänomene aus der Praxis kennen und wichtige Details im Bereich Crew Resource Management lernen.

Quelle Quelle: Eurowings JobForum

Weitere Infos zur Seite
Erzeugt Mittwoch, 10. Mai 2006
Zum Seitenanfang
Geändert Freitag, 23. November 2012
von wabis