WaBis

walter.bislins.ch

Bill Gates verschenkt sein Vermögen NICHT per E-Mail

Montag, 1. November 2010 - 17:45 | Autor: wabis | Themen: Computer, Wissen, Weisheiten | Kommentare(5)
Mit Geldversprechen in E-Mails entlocken getarnte Adresshändler unvorsichtigen Menschen nicht nur ihre eigenen Daten, sondern auch die Daten von Verwandten und Bekannten. Mit diesen Daten machen sie ein Vermögen, die angeschriebenen Menschen gehen leer aus.

Bitte hört auf, Massen-E-Mails an eure Bekannten zu senden!

Damit werden Resourcen verbraucht (Internet), man spielt Adresshändlern gratis Adressen zu, in der Folge bekommen alle angeschriebenen Personen immer mehr unerwünschte Werbung und ihre Daten werden ohne zu fragen in Datenbanken gesammelt und ausgewertet!

Die E-Mail

Eine kürzlich erhaltenen E-Mail (Montag, 1. November 2010) enthielt folgenden Text:

Ich bin Anwältin und ich kenne das Gesetz. Das ist eine Tatsache..

Bill Gates verteilt gerade sein Vermögen. Microsoft und AOL experimentieren gerade mit diesem per E-Mail versandten Text (email beta test). Für jede Person, die diese Nachricht versendet, zahlt Microsoft 245 Euro. Für jede Person, der ihr diese Nachricht geschickt habt und die sie weiterleitet, bezahlt Microsoft 243 Euro. Für die dritte Person, die sie erhält, bezahlt Microsoft 241 Euro.

Nach zwei Wochen, nachdem ich diese Mail erhalten und sie weitergeleitet hatte, habe ich einen Scheck über 24800 Euro erhalten.

Was kann man schon verlieren?

Jeder denkt sich: "Das ist bestimmt ein Fake!. Aber was verliere ich schon dabei, wenn ich diese E-Mail an möglichst viele Personen weiterleite? Ich kann ja nur gewinnen und es kostet mich nichts."

Also wird schwups die E-Mail an alle Personen versandt, die im Adressbuch des Computers stehen. Man könnte ja für jede E-Mail über 200 Euro erhalten, wenn alles gut geht.

Da Microsoft jedoch die Adressen als Nachweis benötigt, werden diese nicht im BCC-Feld des E-Mail Programmes angegeben, sondern im Feld Senden an oder im CC-Feld. Damit erhalten die Adresshändler bequem alle E-Mail Adressen im Klartext!

In vielen E-Mails werden zudem automatisch unten im Text die eigenen vollständigen Adressangaben nach dem Gruss eingefügt!

Auf diese Weise habe ich in der oben genannten E-Mail folgende Daten gratis erhalten:

  • 46 gültige E-Mail Adressen
  • 3 vollständige Adressen mit Telefon, Beruf, Arbeitsort usw.

Wer gewinnt mit solchen E-Mails?

Die Gewinner von solchen Spam-E-Mails sind Adresshändler. Das Umsatzpotenzial der Adresshändler allein in der Schweiz wird auf «vier bis fünf Milliarden Franken jährlich» geschätzt. [1]

Im Data Warehouse der Credit Suisse Group etwa, dem Datensammeltopf des Kundenbindungsprogramms der Bank, lagern 1,5 Terabyte Kundendaten, was etwa einer halben Milliarde bedruckter A4-Seiten entspricht.

Eine Untersuchung in den Niederlanden hat ergeben, dass jede Bürgerin und jeder Bürger durchschnittlich in 900 Datenbanken verzeichnet ist. Zwei Drittel haben einen kommerziellen Hintergrund.

5000 Adressen von Personen mit 100 Merkmalen inklusive Telefonnummern kosten bei der Schober Direct Media AG in Bachenbülach ZH gerade mal 3100 Franken.

Verschenkt Bill Gates sein Vermögen?

Nach Schätzungen des Forbes Magazine führte Bill Gates 13 Jahre die Liste der reichsten Menschen der Welt an. Im Jahr 2009 betrug sein Vermögen 50 Milliarden US-Dollar. [2]

Bill & Melinda Gates Foundation

Die gemeinsame Stiftung von Bill Gates und seiner Frau Melinda, die über ein geschätztes Vermögen von annähernd 29 Milliarden US-Dollar verfügt, hat bis heute etwa 7,5 Milliarden US-$ des Privatvermögens für wohltätige Zwecke gespendet, meist für die Bereitstellung von Impfstoffen und weitere Gesundheitsprojekte in Entwicklungsländern in Afrika und Asien. Die im Dezember 2004 an ihn ausgeschüttete Sonderdividende von knapp drei Milliarden US-$ floss ebenfalls in diese Stiftung ein.

Aktueller Schwerpunkt der Tätigkeit der Stiftung ist die Bekämpfung der Malaria sowie der Poliomyelitis (Kinderlähmung). Für ersteres hat Gates im Oktober 2005 eine Spende von 258,3 Mio. US-Dollar angekündigt. Im Januar 2009 kündigte er eine Spende von 255 Mio. US-Dollar an Rotary International zur Unterstützung des Rotary-Programms zur weltweiten Ausrottung der Poliomyelitis an.

Am 29. Januar 2010 gaben Bill und Melinda Gates bekannt, dass sie in den nächsten 10 Jahren insgesamt 10 Milliarden US-$ für Impfstoffe spenden wollen.

Bis zu seinem Tod will Gates nach eigenen Aussagen 90 bis 95 Prozent seines Gesamtvermögens spenden, „lediglich“ 0,02 % seines Gesamtvermögens wird er jedem seiner Kinder zukommen lassen: nämlich 10 Millionen US-Dollar.

Zusammenfassung

  • Ja, Bill Gates verschenkt sein Vermögen
  • Nein, er verschenkt es nicht per E-Mail
  • Solche E-Mails sind immer Spam und dienen nur der Adressen-Sammlung
  • Ich habe noch nie von jemandem gehört den ich persönlich kenne, dass er jemals per E-Mail zu Geld gekommen ist!

Bitte hört auf, Massen-E-Mails an eure Bekannten zu senden!

Damit werden Resourcen verbraucht (Internet), man spielt Adresshändlern gratis Adressen zu, in der Folge bekommen alle angeschriebenen Personen immer mehr unerwünschte Werbung und ihre Daten werden ohne zu fragen in Datenbanken gesammelt und ausgewertet!

Ein paar Berechnungen

Angenommen, Bill Gates würde wirklich sein Vermögen per E-Mails verschenken. Ich habe dazu ein paar Berechnungen erstellt.

Annhamen

  • Vermögen: 50'000'000'000 $ (50 Milliarden Dollar)
  • Per versendeter E-Mail erhalte eine Person 241 $ (über 3 Stufen in der Hierarchie)

Ich rechne mal mit den Daten, die in der obigen E-Mail enthalten sind. Für jede E-Mail erhält die erste Person 241$. Für jede E-Mail, die ein Empfänger weiter leitet erhält sie wiederum 241$ usw. über 3 Stufen. Die Person in der E-Mail behauptet, 24'800 $ (ich rechne mal mit $ statt Euro) erhalten zu haben. Daraus lässt sich berechnen, wie viele E-Mails für diese Person gezählt haben und wie viele E-Mails jede Person im Schnitt weiter geschickt haben soll:

(1)

Für die erste Person zählten also total 103 E-Mail à 241$.

Daraus kann berechnet werden, wie viele E-Mails pro Stufe im Schnitt weitergeleitet worden sind. Dabei wird angenommen, dass nur 3 Stufen der Hierarchie Geld einbringen:

(2)

Jede Person der Hierarchie verschickte also 4 bis 5 E-Mails an weitere Personen.

Wenn wir mit diesen Daten rechnen, kann berechnet werden, für wie viele Personen das Vermögen von Bill Gates reicht und mit wie vielen Hierarchiestufen diese Anzahl Personen erreicht wird.

Das Vermögen reicht für ca. 2 Millionen Personen:

(3)

Diese Zahl von 2'000'000 E-Mails wird nach nur 10 Stufen bereits überschritten:

(4)

Das Vermögen von Bill Gates würde nach diesen Berechnungen für ca. 2 Millionen Personen reichen. Diese Zahl von Personen wird bereits nach 10 Stufen von E-Mail-Weiterleitungen überschritten, wenn jede Person im Schnitt nur 4.7 E-Mails weiterleiten würde.

Man sieht auch: Über diese Art von Spam-Mail erhalten Adresshändler in wenigen Stunden (nur ca. 10 Weiterleitungs-Stufen) gratis Millionen von aktuellen Adressen, die sie teuer weiter verkaufen können!

Quellen

www.beobachter.ch; Datenhandel: Registriert auf Schritt und Tritt; Ausgabe 24/2000
http://www.beobachter.ch/konsum/konsumfallen/artikel/datenhandel-registriert-auf-schritt-und-tritt/
de.wikipedia.org; Bill Gates; 1.11.2010
http://de.wikipedia.org/wiki/Bill_Gates

Kommentare

1melli 16.11.2010 | 13:18

Heute morgen erhielt ich eine E-Mail zurück in der 300.000 us dollar erhalten sollte. man bat mich meine bankdaten per E-Mail zuzusenden,was ich aber bis jetzt nicht getan habe.

Die E-Mail lautet:

Sehr geehrter Empfänger, wie geht es dir heute? es ist wieder einmal unser Privileg, Ihnen mitzuteilen, dass die Bank entschlossen hat zu zahlen, 3.000.000 Ђ, um Sie von Ihren lang ersehnten zehn Millionen US-Dollar mit uns, wird dies als Teil der Empowerment-Strategie vereinbart werden, um für Sie leisten können finanzielle obligatorisch erforderlich zu zahlen, Balance von neun Millionen USD an Sie ohne viel Stress auf diesen Prozess, werden Sie gebeten, dieses Amt wieder Kontakt mit Ihren Bankdaten, wo Sie wollen uns Ihre Fonds in da brauchen Sie nicht, Geld zu zahlen übertragen, bevor Sie erhalten Ihr Essen ist kostenlos, solange Ihre Regierung ist. forward alle diese Informationen, um dieses Amt beteiligt sofort.

Account-Namen
/// Kontonummer
/// Bankleitzahl
/// Kontoinhaber

Wir warten auf Ihre dringende Antwort zu ermöglichen, ist Ihre Überweisung durch vereinte Nation (UN) gerichtet.

Mit besten Grüssen
Director genaral united nation
James mueller

2Falk Heidenpeter 17.11.2010 | 14:46

Das hab` ich dem Absender der ominösen E-Mail geantwortet, es sollten alle beherzigen die gegen spammails etwas unternehmen wollen.

Bitte haltet euch wenigstens an die Konvention beim Versand einer E-Mail an mehrere
Adressaten diese als blindkopie (bcc) in das Adressfeld einzutragen sodass die
E-Mail-Adressen der anderen Rezipienten nicht sichtbar sind, allein das würde die
Sammelfunktion solcher E-Mails aushebeln.

3Miri 10.12.2010 | 19:56

und leider sterben die Dummen nicht aus .....

4Koma 30.12.2010 | 09:53

Man glaubt es nicht, daß es immer wieder Leute gibt die glauben das Menschen Geld einfach so verschenken. Bill Gates ist auch 'nur' ein Geschäftsmann, ein sehr Erfolgreicher wie man weiß. Ich habe noch keinen Geschäftsmann kennengelernt, der Geld verschenkt.
Das Ende vom Lied : Erst den Grips benutzen, dann handeln!!!

5Franz Wilding 16.09.2018 | 13:49

Bin heute schon in Pension, habe mein Leben lang
gerne und viel gearbeitet. Habe heute zwar keine
finanzielle Probleme, wäre ich aber nicht so dumm
gewesen und hätte viele Geschichten nicht geglaubt
in denen es darum ging aufgrund hinterhältiger
Lügen Geld aus mir zu ziehen, würde ich mein
Leben auch genießen können. Hinzu kommt noch
das ich das Geld mit meiner Hände Arbeit verdiente.
Bill Gates macht einen Fehler. Möglich das er in die
Geschichte als größter Philantrop eingehen möchte.
Vielleicht hat er auch ein schlechtes Gewissen weil
er reich ist. Nicht lange nach seinem Tode aber werden
nur mehr wenige etwas mit dem Namen Gates anfangen
können. Seit dem ich kein Geld mehr verschenke sind
alle Psydo Freunde weg. Genau genommen habe ich
jetzt keinen mehr der sich für mich interessiert. Deshalb
werde ich mein Vermögen (etwas übertrieben) dem
Tierschutz vererben. Diese sind die einzig ehrlichen
Lebewesen auf Erden.

Dein Kommentar zu diesem Artikel
Name
Email optional; wird nicht angezeigt
Kommentar
  • Name wird bei deinem Kommentar angezeigt.
  • Email ist nur für den Administrator, sie wird nicht angezeigt.
  • Du kannst deine Kommentare eine Zeit lang editieren oder löschen.
  • Du kannst Formatierungen im Kommentar verwenden, z.B: Code, Formeln, usw.
  • Externen Links und Bilder werden nicht angezeigt, bis sie der Admin freischaltet.
Weitere Infos zur Seite
Erzeugt Montag, 1. November 2010
von wabis
Zum Seitenanfang
Geändert Samstag, 9. Januar 2016
von wabis