WaBis

walter.bislins.ch

CxMail: Properties

SupportedComponents Gibt einen Array von CxMailComponent zurück, über welche man Infos zu allen unterstützen Mail-Komponenten erhält.
MailHost Wenn Queue false ist, muss hier ein SMTP Server angegeben werden, mit welchem die Emails verschickt werden sollen.
Port Port, über den Verbindung zu einem MailHost aufgenommen werden soll (Standard ist 25)
PickupFolder Wenn Queue true ist, muss hier ein Verzeichnis angegeben werden, in welches die zu versendenden Mails abgelegt werden.
Queue Gibt an, ob Mail direkt über einen Mail-Server versandt (false) oder zunächst in eine Warteschlange gestellt werden sollen (true). Standard ist true.
FromAddr Gültige Email Adresse des Absenders.
FromName Optional Name des Absenders.
Subject Betreff der Email.
Body Email-Text in reiner Textform oder als HTML.
AltBody Wenn Body im HTML Format ist, kann hier ein alternativer Text in reiner Textform angegeben werden. Wird hier nichts angegeben (Leerstring), wird der Text automatisch aus Body generiert (IsHtml muss dazu true sein).
IsHtml Muss true gesetzt werden, wenn Body im HTML Format vorliegt.

SupportedComponents

compList = CxMail.SupportedComponents

Mit dem Property SupportedComponents kann ein Array mit Objekten der Klasse CxMailComponent von einer CxMail abgefragt werden. In diesen Objekten sind für jede unterstützte Mail-Komponente Informationen gespeichert.

 Siehe CxMailComponent

Anwendungsbeispiel

Das folgende Beispiel fragt die Liste der unterstützten Mail-Komponenten ab und übergibt den Status jeder Komponente an die Funktion ReportMailComponentState:

dim mailer, compList, i
set mailer = new CxMail

compList = mailer.SupportedComponents
for i = 0 to UBound(compList)
  ReportMailComponentState compList(i).Name, compList(i).IsAvailable
next

MailHost

CxMail.MailHost = "smtp.domain.com"
host = CxMail.MailHost

Über das Property MailHost kann der Domain-Name des zu verwendenden Mail-Server für ausgehende Emails geändert oder abgefragt werden.

Hinweis: Mit der Funktion SelectComponent wird der MailHost ebenfalls gesetzt.

Das Property MailHost wird nur benötigt, wenn Emails direkt versandt werden (Queue = false). Wenn Queue = true ist (standard), wird MailHost ignoriert.

Wenn ein ungültiger MailHost angegeben wird, schlägt das Senden fehl und es wird dann ein Exception gesetzt.

Port

CxMail.Port = 25
port = CxMail.Port

Setzt oder fragt den Port ab, über welchen eine Verbindung zum Mail-Server für ausgehende Emails aufgenommen wird (siehe auch Property MailHost). Standardwert ist Port 25. Dieser Standardwert muss in der Regel nicht geändert werden.

Wenn ein ungültiger Port gesetzt wird, schlägt das Senden fehl und es wird dann ein Exception gesetzt.

PickupFolder

CxMail.PickupFolder = "c:\inetpub\mailroot\pickup"
pickupFolder = CxMail.PickupFolder

Der PickupFolder wird verwendet, wenn Queue = true gesetzt ist, um ausgehende Emails zwischenzuspeichern. Standard ist "c:\inetpub\mailroot\pickup". Dieser Standard muss in der Regel nicht geändert werden. Die Anwendung muss Schreibrechte für dieses Verzeichnis besitzen.

Wenn ein ungültiger PickupFolder gesetzt wird oder ungenügende Zugriffsrechte für dieses Verzeichnis gesetzt sind, schlägt das Senden fehl und es wird dann ein Exception gesetzt.

Queue

CxMail.Queue = bool
bool = CxMail.Queue

Setzt die Methode, mit der Emails versandt werden. Standard ist true. Verwende wenn immer möglich Queue = true.

Queue = true

Alle Emails werden beim Aufruf von Send in den PickupFolder abgelegt und die Funktion Send wird beendet. Im Hintergrund läuft ein Prozess, welcher regelmässig dieses Verzeichnis nach Emails durchsucht und diese dann unabhängig von der Anwendung versendet.

Diese Methode belastet den Webserver nur sehr wenig und sollte bei vielen Emails nicht zu einem Abbruch wegen Timeout führen. Daher ist diese Methode wenn immer möglich vorzuziehen.

Ein Nachteil ist jedoch, dass man keine Möglichkeit hat zu kontrollieren, ob die Emails auch tatsächlich versandt werden konnten, ausser im Postfach eines Empfängers nachzusehen.

Queue = false

Jede mit der Funktion Send verschickte Email wird direkt über den Mail-Server MailHost versandt. MailHost muss daher den Domain-Namen eines zu erreichenden Mail-Servers enthalten.

Die Anwendung ist so lange blockiert, bis alle Emails versandt worden sind. Bei vielen Emails kann dies zu einem Abruch der Anwendung infolge Überschreiten des Timeout führen.

Wenn bei Send mit dieser Methode keine Fehler auftauchen, kann man sicher sein, dass die Emails abgeschickt worden sind. Ob sie aber tatsächlich den Empfänger erreicht haben (auch bei gültiger Email), kann ebenfalls nur durch überprüfen des Postfaches des Empfängers geschehen. Wenn zum Beispiel das Email Postfach eines Empfängers voll ist und die Mail nicht mehr angenommen wird, erhält die Anwendung keine Fehlermeldung.

Unterstützung durch die Email Komponenten

CDOSYS

Unterstützt beide Send-Modi.

Persits ASPEmail

Unterstützt den Send-Modus Queue = true leider nur in der kostenpflichtigen Premium-Version.

FromAddr

FromName

Subject

Body

AltBody

IsHtml

Weitere Infos zur Seite
Erzeugt Montag, 2. Februar 2009
von wabis
Zum Seitenanfang
Geändert Dienstag, 24. September 2013
von wabis